FCEwappen.png

Ausgabe 01-2022

Home  »  Stadionhefte  »  Ausgabe 01-2022
Home  »  Stadionhefte  »  
Ausgabe 01-2022

Aufgebot

TorWÄRTER:

FELDSPIELER:

ES FEHLEN:

FCE Münchberg – SC Großschwarzenlohe

Auftakt der Qualifikationsrunde

Nachdem am letzten Wochenende in der nun abgeschlossenen Vorrundengruppe 1 der Landesliga Nordost die fehlenden Nachholbegegnungen absolviert werden konnten, wurden die Mannschaften aus den beiden Vorrundengruppen nach den bisherigen Platzierungen neu zusammengestellt. Nun stehen sich in einer sogenannten Aufstiegsrunde neun Teams gegenüber, die den Aufsteiger in die Bayernliga Nord unter sich ausmachen. Großer Favorit ist dabei der TSV Kornburg, der mit 16 Punkten aus sechs gewerteten Partien fast die ideale Anzahl mit in die Aufstiegsrunde nehmen konnte. Als erste Verfolger dürften nach dem jetzigen Stand die Mannschaften aus Herzogenaurach und aus Neudrossenfeld gelten, während der TSV Weißenburg mit einem einzigen Punkt dem restlichen Verlauf der Saison relativ ambitionslos, aber auch ohne Abstiegssorgen entgegensehen kann.

Spannend kann es jedoch in der neu gebildeten Qualifikationsrunde werden, die faktisch eine Abstiegsrunde unter verschärften Bedingungen darstellt. Zehn Teams kämpfen hier nun gegen den Abstieg, dabei werden drei direkte Absteiger gesucht, während die Tabellenplätze 6 und 7 in eine Relegationsrunde mit den Tabellenzweiten der Bezirksligen gehen müssen. Relativ entspannt können dabei die Kickers aus Selb die Qualifikationsspiele starten, denn deren Vorsprung auf die gefährdeten Abstiegsplätze beträgt immerhin fünf Zähler. Doch bereits ab dem zweiten Tabellenplatz beginnt die Zone der gefährdeten Mannschaften, denn die Differenz zum ersten Relegationsplatz beträgt gerade einmal drei Punkte. Leider finden wir auch unser Team auf einem dieser gefährdeten Tabellenplätze, da die Bächer-Schützlinge zwar eine sportlich ansprechende Vorrunde absolviert hatten, aber gegen die „falschen“ Mannschaften Punkte erzielten, die deswegen nicht mit in die Qualifikationsrunde übernommen werden konnten. Aber auch die vermeidbare Niederlage in Vach zählt in negativer Weise doppelt, da man einerseits den ASV Vach in direkte Schlagdistanz brachte, außerdem die Chance auf eine bessere Punktezahl vergab.

Die erste Chance zur Wiedergutmachung steht nun an diesem Wochenende gegen den SC Großschwarzenlohe an. Dieser Ort aus der Gemeinde Wendelstein, Landkreis Roth, liegt geografisch in dem Dreieck Nürnberg – Schwabach – Feucht und hat daher sicherlich auch in sportlicher Hinsicht die Möglichkeiten, auf Spielerpotential aus diesem Großraum zuzugreifen. In der Vorrundengruppe hatten unsere Gäste, vergleichbar mit unserer Mannschaft, einen sehr guten Start und schienen bis zur Hälfte der Begegnungen auf dem Weg in die Aufstiegsrunde. Danach folgte aber ein sportlicher Einbruch mit in der Folge nur noch fünf Zählern sowie teils deftigen Niederlagen und eine Serie von sieben Punktspielen ohne Sieg. Da aber unter dem Strich die entscheidenden Punkte gegen die Mitkonkurrenten aus der späteren Qualifikationsrunde erzielt wurden, liegt die Mannschaft aus Mittelfranken aktuell mit 13 Zählern auf dem 3. Tabellenplatz, damit allerdings auch nur zwei Zähler vor dem Relegationsplatz. Unsere Gäste konnten sich – nach eigenen Angaben – in der Winterpause „nur punktuell verstärken“, allerdings hatte man in der Winterpause die Möglichkeit, am Gardasee in einem Trainingscamp die Mannschaft körperlich und mental auf die bevorstehenden Herausforderungen vorzubereiten.

Für die Truppe von Michael Bächer geht es nun zunächst einmal darum, sich gegen einen sicherlich spielstarken Gegner aus dem Nürnberger Großraum erfolgreich zu behaupten, um den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze wieder herzustellen. Dabei sollte der Heimvorteil genutzt werden, da die Mannschaft in der bisherigen Saison vorwiegend auf eigenem Platz überzeugender auftrat als in der Fremde. Damit erfolgt in dieser Begegnung auch zunächst einmal eine Standortbestimmung darüber, mit welchen spielerischen Qualitäten die weiteren Mannschaften der Vorrundengruppe 2, gegen die im weiteren Verlauf anzutreten sein wird, ausgestattet sind. Hoffen wir auch, dass die zuletzt coronabedingten Ausfälle bei unserem Team keine weitere Rolle spielen, damit die Mannschaft in derzeitiger Bestbesetzung antreten kann. Heute gilt es, unser Team nach der langen Winterpause zu unterstützen, damit der Weg durch die Qualifikationsrunde erfolgreich bewältigt werden kann.

Mit sportlichen Grüße,
Dieter Rücker